Herausforderung,

Es ist mir ein Anliegen an morgen zu denken. In der heutigen Zeit wird über alles geredet, nur die wichtigen Dinge werden oft vergessen. Die Politik beschäftigt sich mit Büttenreden, ob wir ein Fahrverbot in einigen Straßen bekommen oder über den Wolf. Das sind Themen, über die sich Politiker heute einen Kopf machen.

Über die Zukunft, die gestaltet wird durch Klima, Kunststoff, Europa oder ein Miteinander in Fom von Menschlichkeit, nein das ist nix für uns. Die Wirtschaft sowie einige Staatschefs denken nur an sich und Egoismus ein weit verbreitetes Wort!

Es ist nicht Zeit, sondern höchste Eisenbahn, was zu tun! Für unsere Natur und unsere Zukunft auf diesem Planeten. Junge Menschen müssen auf die Straße gehen, damit wir Älteren endlich ein wenig aus unserem Egoismus wachgerüttelt werden.

Es geht nicht mehr um „America first“ (wir reden hier nur über die USA oder Türkei, Russland oder Nord Korea um nur einige Brennpunkte zu nennen). Alle Menschen die wegen Glaubenskriegen gehen müssen, möchte ich nicht vergessen. Genau so die Kirche mit Ihrer altertümlichen Denkweise.

Wir reden in unserem lieben Deutschland über Fahrverbote in einigen Straßen und lassen im Gegenzug unsere zerstörten Wälder (Borkenkäfer) mit Containern nach China verschiffen und anschließend bearbeitet wieder zurückbringen. Umweltschutz geht anders, oder? Aber das tun wir damit wir fünf Euro je Festmeter mehr verdienen. Wer hat denn die Fichten-Steppen gemacht? Wir, wir wollen der Natur das beibringen was sie zu produzieren hat, das was Geld bringt.

Wir schützen unsere Greifvögel, Störche und Kraniche (Singvögel nicht berücksichtigt, um nur die bekannten zu nennen) bauen aber gleichzeitig Windparks, in denen diese Vögel dann zu Hauf vom Himmel geholt werden und auf dem Boden verenden. Den Fuchs freut das! Der Energiebedarf wird noch weiter ausgebaut Handy´s, PKW´s, etc. wie wollen wir ihn bedienen.

Wir möchten Freilandhaltung für Nutztiere was ich sehr befürworte und schaffen uns den Wolf an?!? Auch dies ist ein schützenwertes Tier, aber dort wo er keinen Schaden anrichtet, zum Beispiel auf Truppenübungsplätzen.

Wir möchten den Kunststoffverbrauch minimieren und verbieten einzelne Produkte. Dabei könnten wir den Großteil der Kunststoffe durch Rohstoffe aus nachwachsender Fertigung ersetzen! Aber wir legen uns doch nicht mit der Rohöl Lobby an. Hängen den da vielleicht „einige“ Politiker mit drin, durch Ihre Beratertätigkeiten und verdienen ihr Geld als zweites Standbein damit? Wir sägen doch nicht den Ast ab, auf dem wir sitzen!

Ich muss dies einfach loswerden, weil es uns beschäftigen sollte.

Wir IKT Lenz GmbH & Co. KG ersetzen unsere PE Beutel durch Beutel aus nachwachsendem Rohstoff. Wir ersetzen unsere Luftpolsterfolie durch Luftpolsterfolie aus nachwachsenden Rohstoffen. Es geht alles, wir müssen nur wollen! Ja, es kostet etwas mehr aber wie heißt es so schön, am Schluss wird abgerechnet. Wir wünschen uns, dass auch die Generationen nach uns stolz auf diesen Planeten sind und nicht sagen müssen, die vor uns haben uns keine Chance gelassen sie haben nur sich gesehen, sie waren kurzsichtig! Oder sollen wir es Egoismus nennen?

Lieben Gruß Christian Lenz